Werbung

Klick mich, bitte.

CodeCoder Gold-Edition Version 2016.3  1996 - 2016: 20 Jahre CodeCoder  Dieser CodeCoder stellt Datenbanken als visuelles oder (supra-) mentales Memo zur geradlinigen Konditionierung des Operators zur Verfügung.  Was leistet diese pure Software?  Das vorliegende virtuelle Gerät bietet die Möglichkeit, nach der 'Buchstabiermethode' des DRS-Codesystems (nach Dittmer) geräte- und firmenübergreifend beliebige 3-, 4-, 7-, 8-, 9- und 12-stellige Codes ('Rates') für Homöopathika, Nosoden, Autonosoden, Allergene, Affirmationen zu generieren. Wollen Sie einen Code inklusive Potenzierung erstellen, wählen Sie den integrierten Software-Potenzierer an; mögliche Potenzbereiche: D, C, LM/Q, U, V und K(orsakoff). Sie können zum Kodieren alle Sprachen, die auf lateinischer Schrift basieren, ohne Sonderzeichen verwenden. Deutsche und dänische Sonderzeichen können jedoch benutzt werde (beispielsweise Æ, Ø, Ö, ß).  Zusätzlich, zum Experimentieren, steht ein invertierter Dezimal-Bereich (Di) zur Verfügung. Haben Sie keinen Wellengenerator (ist im Prinzip für diese hochentwickelte Software auch überflüssig), können Sie die passende 'Schwingung' sinnbildlich über ein Interface-Kit bzw. den Softkondensor usw. herauslassen: direkt auf Handelkontaktoren ausgeben. Sie können auch eine beliebige Testwabe an den Ausgang anschließen, in der Sie z. B. ein Röhrchen mit unarzneilichen Globuli platzieren und so diese Neutralsubstanz mit der Ausgabeschwingung 'imprägnieren'.  Weiterhin möglich mit Interfac...

Diese Seite ist nur für Suchmaschinen, deshalb...

...mehr Informationen

CodeCoder Gold-Edition

CodeCoder Gold-Edition Version 2016.3

1996 - 2016: 20 Jahre CodeCoder

Dieser CodeCoder stellt Datenbanken als visuelles oder (supra-) mentales Memo zur geradlinigen Konditionierung des Operators zur Verfügung.

Was leistet diese pure Software?

Das vorliegende virtuelle Gerät bietet die Möglichkeit, nach der 'Buchstabiermethode' des DRS-Codesystems (nach Dittmer) geräte- und firmenübergreifend beliebige 3-, 4-, 7-, 8-, 9- und 12-stellige Codes ('Rates') für Homöopathika, Nosoden, Autonosoden, Allergene, Affirmationen zu generieren. Wollen Sie einen Code inklusive Potenzierung erstellen, wählen Sie den integrierten Software-Potenzierer an; mögliche Potenzbereiche: D, C, LM/Q, U, V und K(orsakoff). Sie können zum Kodieren alle Sprachen, die auf lateinischer Schrift basieren, ohne Sonderzeichen verwenden. Deutsche und dänische Sonderzeichen können jedoch benutzt werde (beispielsweise Æ, Ø, Ö, ß).

Zusätzlich, zum Experimentieren, steht ein invertierter Dezimal-Bereich (Di) zur Verfügung. Haben Sie keinen Wellengenerator (ist im Prinzip für diese hochentwickelte Software auch überflüssig), können Sie die passende 'Schwingung' sinnbildlich über ein Interface-Kit bzw. den Softkondensor usw. herauslassen: direkt auf Handelkontaktoren ausgeben. Sie können auch eine beliebige Testwabe an den Ausgang anschließen, in der Sie z. B. ein Röhrchen mit unarzneilichen Globuli platzieren und so diese Neutralsubstanz mit der Ausgabeschwingung 'imprägnieren'.

Weiterhin möglich mit Interface:

  • Einlesen einer Probe und automatische Ausgabe auf eine Wabe (mit Neutralsubstanz) oder Handkontaktor.
  • Formatierung des DRS-Magneten, NaCl-Ampullen und von Heilsteinen in sieben verschiedenen Mohshärten.
  • Ausgabe und Interaktion mit Biostrahlern (Orgon-Strahlern), Bioresonanzgeräten (z. B. MORA, Bicom) und Radionikgeräten (z. B. Mk12).
  • Entodung (energetische Reinigung von Steinen, DRS-Magnet, Raten-/Code-Ampullen, Radial-Speicherkarten, BBH-Super-Transmittern)



Abbildungen

Abbildung 1: Programmstart
Abbildung 2: Testung anderer Virtueller Geräte auf Effektivität
Abbildung 3: Schichten-Test
Abbildung 4: Homöo-Potenzierer
Abbildung 5: Frequenz zum Interface
Abbildung 6: Biokybernetik-Modus (Resonanz-'Gerät')
Abbildung 7: Niederfrequenz-Resonanz
Abbildung 8: Code-Tester
Abbildung 9: CodeCoder Basic
Abbildung 10: Text in Code
Abbildung 11: Interferenz-Test
Abbildung 12: Testung optimaler Behandlungsmethoden
Abbildung 13: Testung und Ubertragung optional installierter Praxishelfer
Abbildung 14: Ebenen-Test von Affirmationen (nur bei optional installiertem Affirmator Gold Edition)
Abbildung 15: Datenaustausch
Abbildung 16: Radionische Memo-Box
Abbildung 17: Spannungsfeld-Verstärker (für CodeCoder Gold)
Abbildung 18: Personalisierung
Abbildung 19: Einstellungen
Abbildung 20: Foto kodieren
Abbildung 21: Optionaler USB-Laser (sehr günstig)



Weitere Möglichkeiten in Kurzform (bis Version 9.x):
  • Radionic Memo-Box (Aktivität auch bei abgeschaltetem PC)
  • Rates-to-Code-Konverter
  • Kodierung in sieben Modi: Regulationsmangel (etwa: Nosode/Allergen), Degenerationszustände (etwa: Degenerationsnosode), Regulationsmittel mit und ohne Potenzierer (etwa: Homöopathie), Organ/Specimen (Soll-Zustände), Wunschbegriff/Affirmation (etwa: anstrebenswerte Zustände), 8-'dimensionale' Ursachenforschung und Extrem-Potenzen (nach Langreder).
  • Übertragungsmodus 1:1 (Duplizieren, 'Kopieren')
  • Übertragungsmodus 1:x (Umpotenzieren)
  • Material-Filter (Ausfilterung von Eigenschaften aus Objekten)
  • Code-Tester - Datenbank mit über 10.000 Codes mit Direktausgabe-Möglichkeit.
    Bereits gespeichert:
    viele spirituelle, seelenbezogene Zustände
    alle chemischen Elemente
    ca. 200 Urtinkturen und deren 180°-Verschiebungen
    Farben (auch das I-Ging-nahe Aura-Soma-Programm)
    relevante Frequenzinformationen
    Charakteristika von Laserlicht in verschiedenen Wellenlängen
    ca. 150 Heilsteine
    ein paar hundert Food- und Nonfood-Informationen
    das I-Ging (inkl. Trigramme)
    viele alte Symbole (inkl. Astro-Codes, Arkana- und Runensymbolik)
    160 Imperative (zur Kombination mit Zuständen und Organen)
    Vitalstoffe in Mangel oder Überschuss
    ca. 1000 Blütenessenzen (auch die niederländischen)
    ätherische Öle
    Pestizide
    Wohngifte
    Schwermetalle
    Codes zur Fall-out-Prophylaxe
    Chakra-, Meridian- und Ausleitungscodes
  • Speichern/Löschen/Bearbeiten selbst generierter Codes (= Testampullen-Äquivalente).
  • Diverse Code-Speichermöglichkeiten (z. B. unter dem Namen des Probanden), Ausdruck-Möglichkeit, ca. 180 Fertig-Rezepturen.
  • Suchsystematiken (für die in den Büchern zur D-Methode usw. vorgestellten Organ-, TopDown- und Allergietests).
  • Die wichtigsten Codes können für später mit Datum unter dem Probandennamen abgespeichert, ausgedruckt und wieder eingelesen werden, nur begrenzt durch die Kapazität Ihrer Festplatte. Somit sparen Sie im Laufe der Zeit Tausende üblicher neutraler Speichermedien, die teilweise nach nur einer Sitzung entsorgt werden müssen.
  • Automatikmodus mit Schichtenwahl (Körper, Geist, Seele, alle Schichten). Ausgabe direkt oder auf Neutralsubstanzen.
  • Code zum Interface (ORa- und DRS-Codes direkt zum optionalen Interface weiterleiten).
  • Rate zum Interface (Raten aus mehreren deutschen und englischen Ratensystemen direkt zum optionalen Interface weiterleiten)
  • Anschluss von anderen Radionik-Geräten, z. B. Mk 12 von Copen.
  • Direkt-Anschluss (ohne zusätzliche verstärkende Geräte wie Bioresonanzgerät, Biostrahler usw.) von Handkontaktoren oder Testwaben als 'Spezielle Ausgabegeräte' an das Interface DEX möglich.
  • Power-Update (Power-Optimizer für häufig örtlich bewegte PC's, z. B. Notebooks; Automatikmodus und manuell).
  • Integrierte Resonanzeinrichtung (Breitband A und Ai, Bandpass BpA und BpAi, H/D-Separatoren 1:1, 1:2, 1:5, 1:10, 1:20, 1: 50, 1:100; weitere Automatik-Modi: Farbzuschaltung, Farbbalance usw.). Ausgabe direkt oder auf Neutralsubstanzen.
  • UV-Clearing bei kachektischen Probanden
  • Frequenzübertragung in Hertz (z. B. für Rife- oder Zapper-Frequenzen)
  • Intern verbesserte Frequenzübertragung in Hertz (z. B. für Rife- oder Zapper-Frequenzen): Jetzt sind auch Multifrequenzangaben möglich (max. über 20).
  • Preset-Frequenzdatei kann selbst erstellt und bearbeitet werden
  • Radionisch/biokybernetisch wirksamer NF-Frequenzscanner (1 - 30.000 Hz) für Diagnose, Direktbehandlung und Speicherung auf Neutralsubstanzen. Sie können die Ausgabefrequenz entweder Wobbeln oder mittels einer von 6 Spezial-Frequenzen modulieren.
  • CodeTester-Fundus - alphabetisch geordnet - via Datei - anseh- und ausdruckbar.
  • CodeTester mit zwei selbst bestückbaren ZX-Filterbänken (je 15 Filter) und additiver Verstärkung (maximal 28fach - entspricht etwa über 2000facher 'herkömmlicher' Verstärkung)
  • Wenn Sie zusätzlich den Radiopath oder ICD-ReView nutzen wollen, können Sie mittels Verknüpfung sämtliche repertorisierten Homöopathika mit noch so ungebräuchlicher Potenz sofort auf Handkontaktoren ausgeben oder eine Neutralsubstanz damit imprägnieren.
  • Sind Sie zusätzlich im Besitz eines unserer Broadcaster (Broadcaster Classic oder Broadcaster GIII), ist ein Link möglich, so dass Sie die Fähigkeiten des Broadcasters auch direkt nutzen können (z. B. per Wabe oder Handkontaktor).
  • ÖkoBroadcaster-Direkt-Link (nur, falls Sie auch den ÖkoBroadcaster installiert haben). Damit können Sie z. B. Gießwasser- oder Tierfutterzusätze imprägnieren.
  • Integrierter Software-SIR-Kondensor. Das bedeutet: Bei Benutzung eines Lichtinterfaces ist die Anschaffung und Verwendung des SIR-Kondensors nicht mehr nötig. So kann z. B. das serienmäßige IR-Interface eines Notebooks direkt angesteuert werden (das allerdings richtig mit Treibern für eine COM-Schnittstelle von COM1 bis COM8 konfiguriert sein muss! - Ist das nicht möglich, muss unser DEX-Interface/Softkondensor verwendet werden).


Neu ab Version 10:
  • Datenübernahme aus der Spezial-Adressdatei von Radiopath, CC-Suche oder Broadcaster usw. im Text-in-Code-Modus.
  • Keine spürbare Beschränkung mehr im Text-in-Code-Modus: jetzt Kodierungen von bis 10.000 Zeichen möglich!
  • Vor-Formatieren beliebiger Permanent-Magnete zu 'Quasi-DRS-Magneten'.
  • Reorganisieren bzw. Einbinden von beliebigen Lichtwellenleitern, Klemmsteckern, Kondensoren ins Setup.
  • Entoden der Radial-Speicherkarte.
  • Entoden von Homöopathika bis 100g/ml - z. B. nach Falschlagerung, zur Reaktivierung nach längerer Lagerung oder nach versehentlichem (!)Direkt-Kontakt zum Probanden.
  • Vereinfachte Einstellung der Zielgeräte (ohne Bovis-Einheiten). Effektivste Einstellung: Direktanschluss von Handkontaktoren usw. am Interface DEX (ohne Zusatzgeräte wie andere Radionik- oder Bioresonanzgeräte, Biostrahler usw.)
  • Alle Ausgabeports COM1 bis COM8 direkt wählbar.
  • NF-Scanner um die Ausgabe-Emulationen Wind/Rauschen, Niedervolt, HeNe-Laser und Elektro-Magnetik erweitert.
  • Frequenz-zum-Interface-Modus um die Features Sinus, Sägezahn, Dreieck, Kombi erweitert.
  • Suche von 7- oder 8-stelligen Codes in der CodeTester-Datenbank: Wenn z. B. '71010148' eingegeben wird, gibt der CodeTester den dazu passenden Text aus. Hier: 'Ahorn-Sirup (Food)', also ein Lebensmittel-Allergen.
  • Im 'Markierte senden'-Bereich kann jetzt ebenfalls 'Markierte invertieren' ausgeführt werden. Das bedeutet Zeitersparnis!
  • Die Inhalte des 'Hold'-Seichers können simultan oder sequenziell ausgegeben werden.
  • Psychotronik 'Familien-Aufstellung': Zwei Möglichkeiten der Familien-Aufstellung 'ohne Show' (balancierbar auch ohne explizite Bewusstmachung!).
  • 'DNA-Repair' kann einzeln oder als Zusatz zur Ausgabe des Hold-Speichers geschaltet werden.
  • Zusätzlich zum HOLD-Bereich kann ein einzelner Code (obenstehend) hinzugesucht werden.
  • Zusätzlicher Schritt-Potenzierer im CodeTester (Vorrangschaltung bei bereits Potenziertem). Bereiche: D6 - D1000; C6 - C200; LM6 - LM24.


Neu ab Version 10 e (~ 10.5):
  • Interferenz-Generator für Frequenzen nach Paul Schmidt (0,00 - 99,99) für Testung und Übertragung (Direkt- und Musterverwendung).
  • Generierung von Multi-Interferenzen und Abspeicherungsmöglichkeit.
  • Abgespeicherte Interferenzen können als Preset im zusätzlichen Interferenz-Übertrager genutzt werden (Wobbeln möglich).
  • Bereits installierte Praxis-Helfer testen und übertragen.
  • Darin bereits integriert: Bachblüten GB und Bachblüten USA (letztere enthalten ein paar mehr Blüten).


Neu ab Version 10 f (~ 10.6):
  • Weitere bisher rein radionisch nutzbare Features jetzt auch für Resonanz nutzbar (UV-Clearing, Automatik-Modus, Testmöglichkeit im Biokybernetik-Modus).
  • Serienmäßig integrierte neue Praxis-Helfer-Zusatzmodule (Ice-Breaker, Human Waves Amplifier, Höheres Selbst).


Neu ab Version 11.0:
  • Option auf eine 64-Bit-Umgebung wurde berücksichtigt.
  • Weitere rein radionisch bzw. nach Erfahrungswerten nutzbare Features jetzt auch für Resonanz nutzbar (Materialfilter, Umpotenzierung, Frequenz zum Interface, Interferenz zum Interface).
  • Serienmäßig integriertes neues Praxis-Helfer-Zusatzmodul (Wellness).
  • Makro-Sequencer gibt die markierten Inhalte des Hold-Speichers ultralangsam an den Probanden weiter, und zwar in einer Endlosschleife bis zum Abbruch. Dabei können Einwirkzeiten von 5, 10, 30, 60 und 90 Sekunden pro Item gewählt werden.
  • 'turboschnelle' Listen- und Scrollbox-Generierung.
  • Bauteile-Reorganisation wurde erweitert; jetzt auch für Magnetbecher oder Handkontaktoren.
  • Spezialformatierung DRS-Magnet Typ ultra. Der Magnet-Typ wird für verschiedene Beschwerdebilder eingerichtet, wobei eine besondere zielgerichtete Übertragung aller von Ihnen aufgebrachten Informationen umso stärker erfolgt. Erst dann werden die eigentlichen Informationen aufgebracht.
  • Multi-Wellen-Oszillator (MWO) nach Georges Lakhovsky ('Lakhovski') wird simuliert über einen preiswerten 'Kopfhörer-Applikator' (zu finden unter DEX-Interface; wir arbeiten daran, später jeden handelsüblichen Kopfhörer verwenden zu können), der an der Soundkarte angeschlossen wird, wobei die 'Nicht-Frequenzen' zusätzlich zur DEX-Ausgabe in eine Umgebung von 'Rauschen und/oder Knacken' eingelagert sind (für Wechselfelder, Induktion, Intraschall).
  • Methoden-Test: 64 Behandlungsmethoden können radionisch/biokybernetisch einzeln sowie gemeinsam getestet werden.
  • Interferenz zum Interface (Bioresonanz nach Paul Schmidt) wurde gründlich überarbeitet.
  • Geräte-Test: Für fast alle unserer Virtuellen Geräte wurden Kenn-Daten entwickelt. Es kann jetzt jedes Gerät auf Notwendigkeit am Probanden getestet werden, auch wenn es noch nicht installiert ist. Um damit zu behandeln bzw. zu balancieren müssen jedoch noch nicht vorhandene Geräte erst erworben werden.
  • Praxishelfer-Test: Für fast alle unserer Praxishelfer wurden ebenfalls Kenn-Daten entwickelt. Es kann jetzt jedes Gerät auf Notwendigkeit am Probanden getestet werden, auch wenn es noch nicht installiert ist. Um damit zu behandeln bzw. zu balancieren, müssen jedoch noch nicht vorhandene Praxishelfer erst erworben werden.
  • Praxis-Helfer-Sammelübertragung: jetzt wählbare Anzahl der Durchgänge (vorher 2 'Loops', jetzt 1 - 10).
  • Und das Gute an dieser Software ist: Sie wird nicht 'unmodern', da sie sich jederzeit erweitern lässt: Sie können dieses Programm später upgraden oder mit den Super-Apps koordinieren bzw. mit den Add-On's (Zusatzsoftware) sowie allen anderen Werkzeugen, die auch im Produktverzeichnis Master Bases zu finden sind, um neue Funktionen bereichern.
  • Durch die Vielfalt und durch das offene System ein vorzügliches Forschungs- und Experimentalprogramm!


Neu ab Version 11.2.2:
  • Kommunikationsmanager: Falls die Kommunikation zwischen Notebook bzw. PC und Interface durch äußere Einflüsse (z. B. andere gleichzeitig installierte oder im Hintergrund laufende Programme) in Durchsatz und Geschwindigkeit beeinträchtigt wird, kann hier mit sensitiven Mitteln ein weiterer Weg in 11 Stufen gesucht werden.


Neu ab Version 11.7:
  • neue Grafik-Bridge zur RAM-Einsparung auch bei Widescreen-Bildschirmen. Dadurch weitere Leistungsreserven für das Wesentliche.


Neu ab Version 11.8:
  • Viele interne Überarbeitungen in CodeTester und CodeCoder, neue Installationsroutine.


Neu ab Version 12.0:
  • Profil-7-Programmierung: komplette Umstrukturierung für noch besseren Programmfluss.
  • Kopfhörer-Applikator: Ab Version 12 kann jeder handelsübliche Kopfhörer benutzt werden.
  • Permanente interne Selbst-Beobachtung des Systems zur Fehlererkennung.
  • Bei manchen CodeCoder-Modulen wird die Prozessorgeschwindigkeit explizit bei der Ausgabe berücksichtigt.
  • Die 'Kommunikation' zwischen Notebook bzw. PC und Interface wurde totalüberarbeitet.
  • HOLD-Datenaustausch: Um ohne Verletzung des 'radionischen Netzes' Dateiinhalte zwischen zwei HOLD-Dateien auszutauschen.
  • '1 zurück'-Schaltung verbessert.
  • Prozent- und Kongruenz-Anzeige im CodeTester für Testung und Balancierung.
  • C-4-Potenzierer (Samuel Hahnemanns Altersforschungsgebiet)
  • Aktelle Datei: Hier wird der aktuelle Hold-Dateiname im CodeTester gezeigt.
  • VCode im CodeTester: Generierung 'verdichteten Codes' (nach 'Platzsparendes Kodieren' und 'Sequenzielle Programmierung' aus dem Buch 'CodeCoder & Co.')
  • Pilot-Ton im NF-Scanner
  • Erweiterung der Mikro-Impuls-Ausgabe zur Testung
  • Input mit einkodieren: Kodiervorgang kann durch 'Input mit einkodieren' ergänzt werden. Der Input kann ein Muster (Filtrierpapier mit Wassertropfen, Blutstropfen, Foto, Haare usw.), ein Homöopathikum oder die 'Schwingung' eines per Handkontaktor angeschlossenen Probanden usw. sein.
  • CodeCoder-Basic: erlaubt, Konditionen mit Postulaten und Alternativen zu kombinieren. Diese Funktionen sind aus dem MS-DOS-Basic übernommen und nach CodeCoder adaptiert (Urstrukturen z. B. mit 'if...else...endif' vergleichbar) und werden in einem Präcompilat zur Kodierung ausgegeben.
  • Biokybernetikmodus-Informationen bis 1 Giga-Hertz
  • Praxis-Helfer (Auswahl und Sammelübertragung) erweitert um die Mikro- und Tierdialoge sowie um Regolith, Bovis-Meter, Sai Sanjeevini, Lithotherapie, Promotion of Chance und 14 Nothelfer.
  • Im 'Methoden-Test' jetzt 67 Behandlungsmethoden radionisch biokybernetisch einzeln sowie gemeinsam testbar.



Neu ab Gold-Edition 2012:

  • Spannungsfeldverstärker
  • 1:1-Übertragungsmodus gesplittet in '1:1 in Phase' und '1:1 invertiert'.
  • Ebenen-Test (Copen Ebenen, Copen Ringe, 2x Ann Brennan [gleiche Bedeutung, unterschiedliche Herkunft und Diktion], DittmerDef's) für Affirmator Gold (Affirmator Gold zusätzlich erforderlich).
  • Fotos in Codes umformen (Regulationsmangel, Degenerationszustände, Regulationsmittel mit und ohne Potenzierer, Organ/Specimen, Wunschbegriff/Affirmation, 8-'dimensionale' Ursachenforschung und Extrem-Potenzen).
  • Neues mehrfach abgesichertes Ausgabesystem.
  • Extrembereich bedeutungserweitert (Einfluss lebender und verstorbener Personen)
  • Überfunktion-Messung und Unterfunktion-Messung im CodeTester
  • Personalisierung: persönlichen Verbindungscode zum CodeCoder Gold einsetzen (nie hat ein Operator bessere und nähere Arbeitsmöglichkeiten mit einem CodeCoder gehabt)..
  • Rate-in-Code für bis zu 1000 Raten gleichzeitig.
  • Rate-zum-Interface für mehrere Raten gleichzeitig.
  • Code-zum-Interface für mehrere Codes gleichzeitig.
  • General-USB (General-USB ermöglicht Ausgeben und Einlesen über jeden USB-Port im Prinzip mit nur einem USB-Kabel und einem Klemmstecker. – Zusätzlich oder anstatt eines Interfaces. Dennoch empfehlen wir IMMER ein DEX (bzw. Softkondensor).)
  • Extra-USB (ermöglich Ausgabe über jeden USB-Port – zusätzlich zu einem Interface, z. B. zum Anschluss eines USB-Rotlicht-Lasers)
  • Soundkarten-Ausgabe weiter verbessert.
  • Deutliche Struktur-Beschleunigung der Berechnungs- bzw. Kodierungs-Prozeduren


Neu ab Gold-Edition 2015

  • Datenbankvergrößerung (nicht mehr nur 70 Zeichen pro Item, sondern über 200)
  • Leerdatenbanken aus CC-Suche ab Version S 2014 (optional) in CodeTester lesbar.
  • Trikomplex (Ergebnisse aus Radiopath, ICD-ReView, CC-Suche Gold plus einlesen) mit optionaler MSend-Bridge
  • Interferenz Frequenz zum Interface mit neuem zusätzlichem Generator
  • Interferenz Frequenz zum Interface mit erweiterten Wobbeleigenschaften
  • Admin-Test
  • Verwaltungsverzeichnis mit neu überarbeiteten Hilfsprogrammen:
    a) DEX-Test (ist das DEX-Interface richtig konfiguriert?)
    b) RAM-Tester (reicht der RAM Speicher aus?)
    c) Rechtetest (bin ich VOLL-Admin?)
    d) SoundCheck (funktioniert die Soundkarte richtig?)
    e) Souveränadmin (ich will VOLL-Admin werden ab Win 8.)
  • Master-Slave Datenbank (Wandlung der CodeCoder-Datenbank ins alte Format, falls weitere ältere CodeCoders auf anderen Rechnern betrieben werden)
  • Kann auch mit SuperShield kommunizieren (oder mit Shield-Attack UND SuperShield zur Wirkungspotenzierung)



Neu ab Gold-Edition 2016 (Jubiläumsversion: 20 Jahre öffentlich)
  • Touchpad als Input/Output
  • Procbloc µµ (Mümü)
  • Kozyrev Kammer Simulation (kombiniert mit NASA-Methodik etc.)
  • Prozessorkern-Vorwahl
  • Niederfrequenz-Scanner: manuelle Modulation bis 999,9 Hz
  • Nurtestaktualisierung
  • einiges Internes.
  • 201-seitiges bebildertes Anleitungs-E-Book (PDF-Format in DIN A 4 mit 176 Abbildungen)
  • 21-seitiges bebildertes General-USB-E-Book (PDF-Format in DIN A 4)
  • 31-seitiges bebildertes Interfaces-E-Book (PDF-Format in DIN A 4)



CodeCoder Gold läuft auch auf einem Virtuellen PC auf Apple Macintosh (PowerPC G4, G5/OSX). Genaueres hier.

Weitere Abbildungen und Erläuterungen finden Sie auf der Website des CodeCoders.

Zu diesem CodeCoder gibt es für unsere aktuellen Download-Kunden mehrere noch kostenlosee Module 'White Noise für CC'** (virtuelle Rausch-Diode, zur automatischen, stochastischen Analyse) zum Download im Kunden-Zentrum.


Update-Info: Wer die Versionen 7 bis 12, eine Gold-Edition 2012 bis 2015 oder eine Silber-Edition besitzt, kann hier zum reduzierten Preis updaten: KLICK!



Bitte sicherheitshalber zusammen mit Shield-Attack benutzen (manchmal gibt es Kombipakete hier).

CodeCoder ist manchmal in vergünstigten Starter-Paketen enthalten.

Im Moment statt € 1500.00 (inkl. Procbloc µµ (Mümü), durch uns selbst gesponsert)!

Lieferumfang: Download-Link per E-Mail für die Software, befristeter Zugang zum Kunden-Zentrum (gem. AGB).
__________
**) Fachaufsatz 'Weißes Rauschen und Stochastik' mit den Absätzen Die Diode, Weißes Rauschen, Stochastik, Princeton Engineering Anomalies Research (PEAR) und White Noise für CC ebenfalls im Kunden-Zentrum.


Preis ab: € 750.00


Anbieterkennzeichnung