Was ist hier los?? Der Shop ist in Überarbeitung!

Wir bieten eine große Auswahl an "Virtuellen Geräten" (= pure Download-Software) für Profis, mit denen Sie in einem weiten Bereich experimentieren können. Unsere Software "macht" nicht, sondern hilft dem Operator zu "machen". Das bedeutet, dass unsere Software Datenbanken als visuelles oder mentales Memo zur Verfügung stellt. Nicht mehr und nicht weniger.
Die Testung kann unserer Meinung nach mit einem beliebigen EAP-Testgerät (EAP, BFD, EAV) oder mit anderen sensitiven Verfahren (z. B. Kinesiologie, Tensor, Pendel, RAC/Pulstest) durchgeführt werden (nicht in unserem Angebot).

Unsere Software und die Themen sind ausschließlich für Esoteriker und spirituell oder seelsorgerisch arbeitende Menschen. Denn sie ist – wie der Glaube – lehrwissenschaftlich nicht verifizierbar.

Unser erklärtes Ziel ist, die "Mechanismen" einer angenommenen feinstofflichen, fast magischen spirituellen Interaktion usw. für uns (und andere) durchschaubarer und erklärbarer zu machen.
Passende Fach- und Vorbereitungsliteratur gibt es hier. Und wenn Sie E-Books zu unserer Thematik interessieren, klicken Sie nachfolgend: Kindle-Format, Epub-Format sowie unter GooglePlay usw. – Wir halten außerdem u. a. einen Fach-Newsletter bereit.

  • Preislich hoch interessant – mehr muss man nicht ausgeben
  • Kompatibel z. B. zu EAP-Test, Kinesiologie, Tensor, Pendel, RAC/Pulstest

Hilfen für die philosophische
esoterische
spirituelle
energethische
seelsorgerische
Praxis


Impressum
Benutzerkonten) installiert werden, um evtl. Problemen vorzubeugen. Es sollten moderne "unverbogene" Systeme (fast wie im Auslieferungszustand) von Windows™ auf modernen (möglichst neueren, nicht "abgenudelten") Rechnern** sein (auch unsere Software benötigt vollkommen intakte Betriebssysteme und Hardware)! Die Benutzerkontensteuerung (UAC, "User Account Control", ab Vista™, sh. Systemsteuerung --> Benutzerkonten) sollte komplett bereits vor Herunterladen und Installation ausgeschaltet sein, da sonst manchmal nicht komplett installiert werden kann***.
Unsere Software ist einfach mit Doppelklick zu installieren und zu bedienen. Dennoch vielleicht aufkommende Fragen können schnell in der Kunden-Zentrale geklärt werden, sowohl in einer Frage-und-Antwort-Datenbank als auch im Dialog.
Natürlich sollten Sie einen guten Virenscanner nutzen. Wir empfehlen im Moment Microsoft Security Essentials (kostenlos auch für kleine Firmen/Praxen bis 10 Rechner [bis Windows 7, ab Windows 8 gibt es stardardmäßig den bereits eingebauten erweiterten Scanner Defender, der uns genügt]). Und bitte benutzen Sie keine restriktiven Consumer-Virenscanner, die oft zu teuer und zu eigenmächtig sind.

Bei unseren Programmen muss man bei weitem kein IT- oder Software-Fachmann sein, doch sollte man "nicht erst seit gestern" mit einen Rechner umgehen (und/oder einen entsprechenden Helfer haben).

2. System-Voraussetzungen Windows™:
Stationärer Rechner oder Notebook/Laptop mit Windows™ ab XP (32- und 64-Bit-Systeme, am besten nicht älter als Baujahr 2013)
Prozessor ab 1,4 GHz
Arbeitsspeicher ab 2 GB RAM, bei 64 Bit ab 4 GB
Farb-Grafikkarte
"Normale" Festplatten (HDD, zur Not auch SSD); bitte noch keine SSHD (Hybrid), da noch nicht ausgereift.
Der verwendete Rechner darf zwar ans Internet angeschlossen, aber nicht aktiv bzw. Server im Heim- oder Firmennetzwerk sein!
Beachten Sie bitte (besonders ab Windows 8), dass Sie volle Adminrechte haben. Im Zweifel? Dann laden Sie als aktueller Kunde den Rechtetest oder Souverän-Admin gratis herunter.
Merke: Andere Betriebssystem-Ausführungen als die "Home-" (XP, Vista, Win7, Win10 und höher) oder die "Standard-" (Windows 8) Versionen (z. B. die anspruchsvollen Professional- oder Ultimate-Versionen) können Ihnen das Leben so richtig schwer machen, wenn Sie von Windows nur das Notwendige wissen...
Probleme mit Ihrem "alten"? Dann besorgen Sie sich "einfach einen einfachen" anderen, z. B. in diesem PC Shop (hier kaufen wir öfters einfache HP Rechner). Sh. dann oben: Grundvoraussetzungen.
Stecken Sie diese großartige Software nie in einen zu kleinen Rechner (z. B. Netbooks ab Windows 10)! Denn zugunsten einer Miniaturisierung und Raumersparnis müssen oft Hardware-Abstriche gemacht werden, was dann einer vollen Lauffähigkeit abträglich sein kann.

3. Einfache Installation der virtuellen Geräte:
Ein günstiges Notebook genügt!Zunächst nehme man ein einfaches Notebook (Abbildung: ein Compaq unter 350 Euro) oder einen stationären Rechner mit einem Windows™-Betriebssystem ab Windows XP aufwärts. Am meisten Freude wird man dabei haben, wenn die Rechnerleistungen als Dual-Core (Doppelkern-Prozessor) über 1,4 GHz liegen und der Arbeitsspeicher mindestens 2 GB bei XP und höher umfasst (bei 64-Bit-Systemen mindestens 4GB).

Klicken Sie hierStationäre Rechner verfügen meist über einen eingebauten seriellen Anschluss (für DEX II/Softkondensor) und/oder ein eingebautes/externes analoges Modem (für DEX MK) zum Anschluss einer unserer DEX-Interfacelösungen, die die Verbindung zwischen Rechner-Innenleben und einem Muster oder einem Probanden darstellt.

Falls das Notebook über z. B. keinen seriellen Anschluss für DEX II (bzw. Softkondensor) verfügt, besorgen wir uns einen Adapter "USB-to-Serial" (sicherheitshalber mit Prolific- oder FTDI-Chip.), der einfach zu installieren ist:

Einzelheiten für aktuelle Kunden: Serieller Anschluss fehlt? Kein Problem!

Apple Macintosh
Hilfsweise können Sie unsere Software auch über einen virtuellen PC oder über Bootcamp und Windows ab XP auch auf Ihrem (modernen!) Lieblingssystem starten:
Virtualisierung: mindestens VMWare Fusion 3 für Intel oder Parallels Desktop 4 für Intel
Alternative Boot-Camp: leider oft problematisch, da oft – im Gegensatz zum Windows-Datei-System – "case sensitiv" etc.
Kein Support durch uns.

_____________________
*) Leider keine endgültigen Aussagen, da Windows oftmals "Überraschungen" bereit hält, besonders auch nach Updates.
**) Je länger ein Rechner schon im Betrieb ist, desto höher ist das Risiko, dass sich allmählich immer mehr kleine zunächst kaum merkliche Fehler einschleichen (beispielsweise fehlerhafte Blöcke der Festplatte, "blinde Bits" im Arbeitsspeicher etc. und eine vollgestopfte Registry, die oft zu Programmblockaden führen kann.). Verzichten Sie lieber auf Rechner, die ein älteres Baujahr als 2013 haben.
***) Alle unsere Programme brauchen volle Admin-Rechte oder ein Windows XP vergleichbare Umgebung, da sie nicht mit einfacher Office- oder Grafik-Software verglichen werden können. Unsere Software wirkt nicht oberflächlich, sondern tiefgreifend ins System. Sie muss also vorrangig sein.